Leitlinien für künstliche Ernährung

Mit CareSolution®: Konsentierte Empfehlungen auf Basis klinischer Studien & den Leitlinien der DGEM-Experten

Künstliche Ernährung kann Leben retten oder Therapieerfolge verbessern. Doch die Berechnung des individuellen Patientenbedarfs hat es in sich. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V. (DGEM) hat dafür eigens eine Leitlinie erstellt. Sie enthält 54 Empfehlungen für Ärzte, die Leitlinien der europäischen Gesellschaft (ESPEN) umfassen sogar mehr als 300 evidenzbasierte Empfehlungen.

CareSolution® nutzt die Leitlinien aller deutschen und europäischen Fachgesellschaften

Dabei enthalten die Leitlinien Empfehlungen zur Indikation der jeweiligen Ernährungstherapie, zum Nährstoffbedarf (allgemein und krankheitsabhängig), zu medizinischen Techniken, zum Monitoring, teilweise zu einzuhaltenden Laborwerten (z.B. Blutglukose, Triglyceridwerte), zu ethischen und rechtlichen Aspekten sowie zum therapeutischen Einsatz bestimmter Nährstoffe.

Die Algorithmen in CareSolution® für die Ermittlung eines Bedarfsvorschlags, den Vergleich und die in der Regimeauswahl ausgegebenen Möglichkeiten von parenteralen Ernährungs-Verordnungen beruhen auf folgenden Leitlinien:

  • DGEM-Leitlinie Parenterale Ernährung von 2007 (externer PDF-Download)
    Veröffentlicht in der Zeitschrift: Aktuelle Ernährungsmedizin
    Organ der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM), der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für klinische Ernährung (AKE), der Gesellschaft für klinische Ernährung der Schweiz (GESKES) und der Deutschen Akademie für Ernährungsmedizin (DAEM)
  • S3-Leitlinie Klinische Ernährung der DGEM von 2013-2015 (externer PDF-Download)
    Veröffentlicht in der Zeitschrift: Aktuelle Ernährungsmedizin
    Organ der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM), der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für klinische Ernährung (AKE), der Gesellschaft für klinische Ernährung der Schweiz (GESKES) und der Deutschen Akademie für Ernährungsmedizin (DAEM), des Bundesverbandes Deutscher Ernährungsmediziner (BDEM), des Verbands Deutscher Diätassistenten (VDD) und des Verbands der Oecotrophologen e.V. (VDOE)
  • ESPEN Guidelines on Parenteral Nutrition: Home Parenteral Nutrition (HPN) in adult patients
    Veröffentlicht in der Zeitschrift: Clinical Nutrition
    Leitlinien der European Society for Clinical Nutrition and Metabolism (ESPEN)


Leitlinien-Empfehlung zu „All-in-One-Nährmischungen“

Hinweis zu All-in-One-Nährmischungen

Gemäß den Empfehlungen der Leitlinien bezieht CareSolution® in die Regimeberechnung nur All-in-One-Nährmischungen (AiO-Nährmischungen) ein. Diese schließen 3-Kammerbeutel, 2-Kammerbeutel mit Lipidkomponente sowie die individuelle Apothekenherstellung ein.

Zweikammerbeutel, die Aminosäuren, Glukose und gegebenenfalls Elektrolyte enthalten, sind so konzipiert, dass eine Fettemulsion aseptisch hinzugefügt werden kann, um ein vollständiges Ernährungsregime bei einer langfristigen parenteralen Ernährung zu erhalten.