Ihr CareSolution®- Infoboard

Alle relevanten Infos für Sie transparent aufbereitet

In unserem Infoboard finden Sie alles Wissenswerte rund um CareSolution® und das Thema „parenterale Ernährung“. In unserem Downloadbereich haben Sie die Möglichkeit, Dokumente direkt herunterzuladen. Unser Glossar liefert Ihnen zudem Erklärungen zu medizinischen Fachbegriffen.

Fehlt Ihnen eine Information?

Dann sprechen Sie uns gern an: E-Mail = beratung@caresolution.de oder Telefon = 0341 / 23 10 112.

Zahlen, Zahlen, Zahlen ...

Wussten Sie, dass das Senkungspotenzial der Arzneimittelausgaben für die parenterale Ernährung (kurz: pE) durch CareSolution® 150.000.000 Euro pro Jahr beträgt?

CareSolution®in Zahlen
Optimale Versorgung - abgestimmt auf den individuellen Bedarf des Patienten

Parenterale Ernährung gemäß den medizinischen Leitlinien

Jeder Mensch ist anders und deswegen muss auch die parenterale Ernährung entsprechend auf den Patienten abgestimmt sein, um Fehl- und Mangelernährung vorzubeugen. CareSolution® sichert die optimalste Versorgung gemäß den Leitlinien der deutschen und europäischen Fachgesellschaften (DGEM und ESPEN).

Regressschutz sorgt für wirtschaftliche Sicherheit

Ärzte und medizinische Fachkreise schätzen die wirtschaftliche Sicherheit und den Schutz vor Einzelfallprüfung wegen unwirtschaftlicher Verordnung durch CareSolution®

Regressschutz und Theraphiefreiheit im Einklang
Der Arzt bleibt in seiner Entscheidung frei

Wahrung der Therapiehoheit

Der Arzt entscheidet über die Notwendigkeit der Verordnung. Durch CareSolution® erhalten Mediziner die Entscheidungshoheit dank objektivem Leitlinienwissen und völliger Transparenz zurück, ohne ihre Versorgungsstrukturen zu verändern.

Transparenz bei Leitlinien, Preisen & Produkten

CareSolution® sorgt für Produkttransparenz und Preistransparenz. Der Verordnungsservice für Ärzte hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Implikation der medizinischen Leitlinien praxistauglich, individuell und sekundenschnell zur Verfügung zu stellen.

Die beste Grundlage für eine neutrale Verordnungsentscheidung